Lerntests

Wer wissen möchte, wie gut die eigenen Voraussetzungen zum Lernen sind, kann verschiedene kleine Tests machen.

 
  • eine liegende Acht zeichnen:
    wenn schwierig, verheddert oder beide Seiten ungleich groß ...

  • X – Bewegungen durchführen (siehe Abbildungen)
  • II – Bewegungen durchführen (langsam) wie oben jedoch parallele Arm- und Beinbewegungen
  • Nachdenken ob es schon einmal so eine Situation geben hat wie:

    • „Brett vorm Kopf“
    • „schwarzes Loch“
    • „alles vergessen“ 
Wenn Schwierigkeiten bei den obigen Übungen auftreten, sind das Zeichen von Blockaden.
 
Lerntipps:  
1.

Nach der Schule ist eine Pause ganz wichtig, entweder hinlegen und bei Musik (nicht zu laut!) etwas faulenzen oder sich fleißig bewegen. Auf keinen Fall fernsehen oder Computer spielen !

2. Den Arbeitsplatz übersichtlich und freundlich gestalten!
3. Vor dem Lernen ein Glas Wasser trinken und einige Überkreuzbewegungen machen (d.h. rechte Hand auf linkes Knie und linke Hand auf rechtes Knie oder hinter dem Rücken: rechte Hand an linke Ferse; linke Hand an rechte Ferse). Zum Schluss bewusst einige tiefe Atemzüge bis in den Bauch hinein machen, so wird die Leistungsfähigkeit des Gehirns erhöht!
4. Die Reihenfolge der Aufgaben überlegen, mit der leichtesten Aufgabe beginnen, dann sofort die schwierigste Aufgabe anschließen!
5. Nun eine kleine Pause einlegen und sich über die bisherige Leistung freuen!
6. Zwischen den Arten der Fächer wechseln, z.B. zuerst eine Aufgabe für Deutsch, danach für Mathe, dann Geo usw.
7. Jeder sollte wissen, was er für ein Lerntyp ist, damit er sich mit den für ihn zutreffenden Lernmethoden beschäftigen kann.
An vielen Schulen werden solche Tests durchgeführt. Fragt die Lehrer nach den passenden Lernmethoden für euch (z.B.  mit Skizzen und Farben arbeiten, beim Lernen laut sprechen)!
8. Natürlich brauche ich für erfolgreiches Lernen auch ein Ziel. Das ist Antwort auf die Frage: „Warum lerne ich?“
9.

besonderer Hinweis für Jungs
Vor dem Schlafengehen keine Filme mit aufregendem oder brutalem Inhalt ansehen. Nachts verarbeitet das Gehirn Gelerntes. Die Reize der Filme sind aber stärker als die schulischen Themen. Auf diese Weise werden nachmittags gelernte Schwerpunkte „überschrieben“!

Bis ungefähr zur 7./8. Klasse ist Bewegung ganz besonders für Jungen wichtig, damit das Gehirn seine ganze Leistungsfähigkeit erreichen kann. Warum das so ist, das ist garein spannendes Thema für Biologieunterricht!

 

Viel Spaß und Erfolg beim Ausprobieren.

   

Impressum

nach oben

 

Lernberatung & Kinesiologie  |  kserfolg@gmx.de // Tel.: 035827-78851